Frank Niehusmann / Hainer Wörmann

Foto: Gabriele Hammelmann

Hainer Wörmann (Foto: links) erfindet und entwickelt als improvisierender Gitarrist erweiterte Spieltechniken mit dem Schwerpunkt mechanische Präparationen. Als Spiel­materialien kommen Violinbögen, Bürsten, kleine Motoren, Plastikgabeln, Quark­schachteln, Styropor, Papier, Keksschachteln, Röhren, Steine und anderes zum Einsatz. Wörmann spielt mit Vorliebe definierte, kurze Töne und Geräusche, die nicht nachklingen. Das trifft sich mit Frank Niehusmanns Spielweise, die unter den Computer-Spielern insofern besonders ist, als er eine Vorliebe für kurze Töne und schnelle Aktionen hat. Sein Material hat er aus digitalen DJ-Techniken und elektronischen Schlagzeugen mit eigener Software entwickelt. Seine Sounds lassen oft seine Herkunft aus dem Industriegebiet an der Ruhr erkennen. Das ergibt einen luftigen Gesamtsound, der jederzeit schnelle Wendungen im Spielverlauf ermöglicht.

Foto: Gabriele Hammelmann

„Oftmals ist aber nicht zu entscheiden, welche Geräusche von welchem Spieler stammen. Kratzen und Schaben bedeutet nicht zwangsläufig, dass nun gerade wieder die Wörmann’schen Spulen heißlaufen. Dies kann auch aus der Echtzeitspleißhölle der Niehusmann’schen Festplatte entspringen. Umgekehrt sind zart jaulende, sich in Tonhöhe rasch verändernde Impulse nicht zwingend synthetisch manipuliert, sondern können durchaus von einer kleinen Spülbürste stammen, die über Saiten fährt und nach dem Durchlaufen eines Pedaleffekts kleinste Perlen aus dem Amp purzeln lässt.“
(aufabwegen 2020)

Vinyl-LP:
Frank Niehusmann Hainer Wörmann – KABEL

LP Kabel, Cover

2022 erhielt das Duo „Frank Niehusmann / Hainer Wörmann“ das Ensemble-Stipendium des Musikfonds aus den „Neustart Kultur“-Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.